Der ehemalige Polizist und Kriminalist Ludwig Lohr sammelte Unterlagen über die Entstehungsgeschichte der Polizei und veröffentlichte seine Forschungen in einem über 320 Seiten dicken Buch mit dem Titel „Gendarmerie-Stationen im Landgericht Vilsbiburg“. Der Heimatund Gartenbauverein lud ihn zu einem Vortrag ein.

Vorsitzender Gerhard Weindl begrüßte zur Versammlung im Gasthaus Stürzer viele interessierte Zuhörer und den Referenten, der übrigens aus Margarethen stammt. Ludwig Lohr stellte wesentliche Merkmale und Geschichtsdaten heraus und kam schließlich auch auf die ehemaligen Polizeistationen Bonbruck und Wurmsham zu sprechen. Er selbst kam über einen Kollegen, der Polizeiuniformen sammelte, auf den Gedanken, die Geschichte der Polizei vor Ort zu erforschen, was allerdings nicht einfach war, wie er sagte. Der Staat musste für Sicherheit sorgen und dem jeweiligen Herrscher oblag die Aufgabe, ein friedliches Zusammenleben der Bürger zu gewährleisten. Das Militär sorgte für innere und äußere Sicherheit und daraus entwickelte sich der Begriff „Polizei“ im 15. Jahrhundert. Im Jahre 1475 hatte erstmals ein größerer Polizeiverband für einen ungestörten Ablauf einer Großveranstaltung, wie die Landshuter Hochzeit, zu sorgen. In den folgenden Jahrhunderten gab es immer wieder Veränderungen durch verschiedene Herrscher. Graf Montgelas (1799-1817) reformierte im Auftrag von König Maximilian oder als 1806 Bayern zum souveränen Staat wurde. 1813 ging die Zuständigkeit für innere Sicherheit und Ordnung an die „Gendarmerie“ über, berichtete Lohr. Bereits anfangs des 18. Jahrhunderts wird das Landgericht Vilsbiburg erwähnt, 1861 trat das Polizeistrafgesetz in Kraft und 1862 wurden Verwaltung und Justiz getrennt, 1911 kam das Verkehrsgesetz hinzu. Zur näheren Umgebung berichtete der Autor, im Landkreis Vilsbiburg organisierte die amerikanische Militärregierung 1945 den Haupt- Gendarmerie-Posten in Vilsbiburg mit den Außenstellen in Velden, Altfraunhofen, Bonbruck, Frontenhausen, Geisenhausen, Gerzen, Hölsbrunn, Triendorf und Wurmsham. Ein Brigadier zu Pferd und drei Gendarmen zu Fuß waren für Vilsbiburg zuständig. Von Bonbruck wird um 1880 von einer Polizeistation berichtet. Sitz war ab 1936 das Gasthaus Erlmeier. Ludwig Lohri konnte einige teils amüsante Vorfälle der früheren Jahre festhalten. So der Brand in Oberndorf (1877), in Furth (1883), Krebsfang in der Bina, Ochsendiebstahl oder Geschichten vom Eisenbahnbau (1882) von Landshut nach Neumarkt mit vielen Arbeiterfamilien. Auch wurden die 14 Routen erwähnt, die Gendarmen zu Fuß abgehen mussten. Die längste davon führte fast bis Egglkofen über Kolbing, Grabing, Haunzenbergersöll, Seifriedswörth, Wurmsham, Oberendorf, Margarethen, Bodenkirchen und zurück nach Bonbruck (42 Kilometer, zehn Stunden Weg). Ein besonderer Fall war es, eine Diebesbande, die im Gebiet zwischen Bodenkirchen und Wurmsham ihr Unwesen mit Einbrüchen und Diebstahl trieb, zu fassen. „Unter der 14-köpfigen Zigeunerbande befanden sich drei Schwerverbrecher, die auch bewaffnet waren. Sie konnten schließlich gefasst und abgeführt werden“, berichtete Ludwig Lohr. Die örtliche Polizeistation wurde am 13. März 1961 aufgelöst. Ludwig Lohr berichtete auch über die Polizeistation Velden, die bereits 1822 mit zwei Gendarmen besetzt war. Die Errichtung einer Station gab es 1921 auch in Wurmsham. Die Regierung von Niederbayern berichtet von der mit zwei Männern besetzten Gendarmeriestation in Wurmsham. Voraussetzung war, dass die Gemeinde auch einen Haftraum anbietet und dies tat Gastwirt Maier in einem eigenen Haus. Etwa 15 Gendarme, Wachtmeister, Kommissare, Polizeimeister oder Obermeister besetzten die Posten bis zur Auflösung am 30. November 1960. Personen, wie Gendarm Johann Luger (1952/1957), Polizeimeister Alfred Eckert (1948/1960) und Obermeister Johann Folger (1952/1960) dürften noch einigen Bürgern in Erinnerung sein. Auch gab es einige Vorkommnisse, die im Buch festgehalten sind: Der Sicherheitsbericht 1933 zählte bei 13 Dienstgängen fünfmal Diebstahl und vier Brandstiftungen auf. Bürgermeisterin Maria Neudecker von der Gemeinde Wurmsham bedankte sich bei Ludwig Lohr mit einem Heimatbuch. Bei Ludwig Lohr, der auch Heimatbücher herausgab, kann auch das Gendarmarie- Buch erworben werden.

Vortrag „Gendarmerie-Stationen im Landgericht Vilsbiburg“ von Ludwig Lohr